Berichte von ehrenamtlichen Helfern

Frau Leistner (Leihbücherei)
Herr Wiesmann (Besuchsdienst im Pflegeheim) Frau Merker als Leih–Oma
Herr Neumayer (Mathematik–Nachhilfe) Frau Hoffstadt und Frau Brenner (AK Flüchtlinge)
Frau Binder („Kultur bei uns”) Dr. Berges (AK Flüchtlinge)
Frau Schweickert („Begegnung am Nachmittag”)Frau Baedeker (Kinderhaus Heuschrecken)

Anfang Februar 2010 konnten wir Herrn L. Neumayer für Nachhilfestunden in Mathematik an das "Stadtteilteam 3 / Stiftung Jugendhilfe Aktiv" vermitteln.
Herr Neumayer berichtet:

Ende 2009 wurde ich vom Vorruhestand überrascht: In meiner Firma wurde Personal abgebaut, und durch mein Ausscheiden konnte ich die betriebsbedingte Kündigung eines jüngeren Kollegen verhindern - für einen Betriebsrat, der ich war, eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Da ich mich aber noch zu jung fürs "Altenteil" fühle, suchte ich Möglichkeiten, mich noch einbringen zu können. Als Arbeiterkind, das den Uniabschluss geschafft hat (Dipl.Ing.), wollte ich der Gesellschaft, die mir das ermöglichte, etwas zurückgeben. Ich erkundigte mich bei der Ehrenamtsagentur nach Engagement-Möglichkeiten. Im Beratungsgespräch erfuhr ich u.a. vom dringenden Bedarf an Mathematiknachhilfe für sozial benachteiligte Jugendliche.

Mein erster Kontakt war beim Projekt "Mentoren für Jugendliche". Kurz darauf kam über die Ehrenamtsagentur die nächste Anfrage und ich lernte über Frau Kastien vom "Stadtteilteam 3" ein sympathisches 13-jähriges Mädchen kennen, das in der Schule große Probleme in Mathematik hatte; regulär bezahlte Nachhilfestunden waren aus finanziellen Gründen unmöglich. Seither arbeiten wir jede Woche zwei bis drei Stunden intensiv zusammen und es macht mir viel Freude: Sie erzählt, was sie in der Schule nicht recht verstanden hat und ich schaue die letzten Hausaufgaben und Klassenarbeiten an, um zu sehen, wo sie Lücken hat. Ich erkläre nochmals das eine oder andere und wir üben zusammen. Selbstverständlich kann sie auch mit Verständnisschwierigkeiten aus anderen Schulfächern kommen und ich versuche, ihr zu helfen.

Zu unserer gemeinsamen Freude konnte sie sich inzwischen in Mathematik spürbar verbessern, wobei ich durchaus noch "Luft nach oben" um ein bis zwei Noten sehe. Sie hat dabei auch Selbstvertrauen gewonnen, traut sich in der Schule mehr zu, sogar in Mathematik! - Für mich ist es sehr befriedigend, mit meinem Engagement dem Mädchen bessere Zukunftschancen zu ermöglichen. Auch ihre große Schwester konnte ich im Mathe-Teil ihrer Vorbereitungen zur Gesellenprüfung unterstützen.

Über die Ehrenamtsagentur habe ich weitere ehrenamtliche Aufgaben übernommen: Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe beim Projekt "Mentoren für Jugendliche" und bei Bedarf auch bei der Mobilen Jugendarbeit sowie mit zwei alleinstehenden Senioren über den Besuchsdienst Sillenbuch-Riedenberg "PANE" - ein ganz anderes Tätigkeitsfeld. Es ist ein gutes Gefühl, auch in der "Dritten Lebensphase" noch nützlich für die Gesellschaft sein zu können.

Herr Neumayer
ist im Vor-Ruhestand kam zur Ehrenamtsagentur und ist seither viel unterwegs im Ehrenamt