Vorstellung lokaler Einrichtungen

MefJu – Mentoren für Jugendliche Arbeitskreis Flüchtlinge Heumaden–Sillenbuch
Lesepaten der Grundschule Heumaden Besuchsdienst PANE

„Mentoren für Jugendliche – MefJu”

ein Projekt im Stadtbezirk Sillenbuch



Helga Straile, Initiatorin von MefJu und Gisela Küllmer, Projektleiterin

Anstoß zu dem Projekt gaben sehr positive Erfahrungen mit der Einzelbetreuung von Kindern von Asylsuchenden seit 1991. Zwei Jungen, deren Eltern keine Schule besuchen konnten, kamen seit dem Alter von 7 bzw. 9 Jahren regelmäßig zu uns nach Hause, um ihre Hausaufgaben zu machen, die Schulstunden nachzubereiten und auf Klassenarbeiten zu lernen. Beide haben inzwischen Abitur gemacht, der Ältere hat sein Studium abgeschlossen, der Jüngere steht kurz davor. Da die Nachfrage nach einer solchen Unterstützung der Schulkarriere immer größer wurde, beschlossen die Kontaktgruppe Asyl in Stuttgart–Heumaden und die Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt (AGDW) Stuttgart, das Projekt „MefJu” zu gründen. Dank städtischer Zuschüsse konnte Frau G. Küllmer ( AGDW) von Beginn an die Koordination und Leitung des Projektes übernehmen.

Projektziel/Projektinhalt: Chancen durch individuelle Förderung

Inhalt des Projektes ist die individuelle und gezielte Förderung von Jugendlichen im Alter von 10–20 Jahren aus benachteiligten Familien im Stadtbezirk Sillenbuch. In dem Projekt stehen ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren mit unterschiedlichsten Kenntnissen und Fähigkeiten für die vielen unterschiedlichen Bedürfnisse der Schüler zur Verfügung. Sie setzen ihr Wissen ca. 2–4 Std. pro Woche ein, geben Nachhilfeunterricht in einzelnen Fächern, helfen den jungen Menschen bei den Hausaufgaben oder bei Bewerbungen und der Suche nach Praktikums– und Lehrstellen. Wenn nähere Kontakte zwischen den Betreuerinnen und Betreuern und den Familien entstehen, werden aus den Mentoren auch „Familienhelfer”.

Die Mitarbeiterin der AGDW e.V. ist Ansprechpartnerin für die Jugendlichen und deren Eltern, für die Schulen und andere Institutionen und natürlich für die ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren. Sie betreut und begleitet die individuellen Prozesse, organisiert Austauschmöglichkeiten und Seminare.



Ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren
Ruheständler, Erwachsene aus allen Berufen




Jugendliche
zwischen 10 und 20 Jahren
aus allen Schularten,
aus ausländischen und deutschen Familien

Was Sie zu bieten haben:
Was sich Ihnen bietet:Was Sie brauchen:
  • Wissen
  • Erfahrung
  • Zeit
  • Geduld
  • Sinnvolle Aufgabe
  • Neue Kontakte
  • Interessante Impulse
  • Bessere Deutschkenntnisse
  • Guter Schulabschluss
  • Berufsorientierung
  • Bewerbung
  • Ausbildungsplatz
  • Hilfe
  • Verständnis
  • Ideen
  • Rat
  • Zuwendung

Zur Zeit werden 32 Jugendliche aus 10 Ländern von 24 Ehrenamtlichen betreut.
Mefju sucht dringend weitere Mentorinnen und Mentoren, damit auch die Jugendlichen, die auf der Warteliste stehen, eine Chance bekommen.


Text: Helga Straile
Fotos: G. Ermert (anlässlich einer Besprechung mit Beraterinnen der Ehrenamtsagentur Sillenbuch am 28.07.2009)

Weitere Informationen über die AG Dritte Welt finden Sie auf www.agdw.de